Motorsport im Polizei-Sport-Verein Berlin e.V. – Abteilung Motorsport –

Der Polizei-Sport-Verein Berlin ist speziell in der Motorsportdisziplin des Automobilslaloms die Top-Adresse im Raum Berlin-Brandenburg. Unsere Abteilung führt mehrere Slalomveranstaltungen im Jahr durch, bei denen Interessenten herzlich willkommen sind. Darüber hinaus bietet er seinen Mitgliedern durch vereinsinterne Veranstaltungen besonders gute Trainingsmöglichkeiten, bei denen Anfänger jederzeit von den Ratschlägen erfahrener Sportkameraden profitieren können.

Automobilslalom, die Motorsportsportdisziplin für jedermann …

  • ist die ideale Einsteigerdisziplin für den Motorsport
  • ist mit fast jedem Fahrzeug zu betreiben
  • bietet ein weites Betätigungsfeld von kleinen regionalen Veranstaltungen bis hin zu nationalen Meisterschaften
  • ist durch geringen Aufwand auch für schmalere Geldbeutel erschwinglich
  • bietet weitgehende Chancengleichheit durch getrennte Klassen für serienmäßige und getunte Fahrzeuge
  • bietet jedem die Möglichkeit, sein Fahrzeug mal gefahrlos im Renntempo zu bewegen
  • wird übrigens auch von motorsportbegeisterten Frauen ausgeübt

Der Slalomsport wird auf abgesperrten Strecken durchgeführt. Der eigentliche Parcours wird mit Pylonen abgesteckt. Gefahren wird allein gegen die Uhr, das heißt, der Schnellste gewinnt, sofern er keine Pylonen umgefahren hat, denn das gibt Strafpunkte. Die Strecke wird  mehrmals durchfahren. Begonnen wird mit einem Trainingslauf, danach folgen zwei oder drei Wertungsläufe, deren Zeiten addiert werden.

Einstiegsmöglichkeiten in den Slalomsport

Zunächst kann man zwischen den Veranstaltungsarten Clubslalom und Rennslalom unterscheiden, die nach unterschiedlichen Reglements ausgetragen werden. Für die Teilname benötigt man ein verkehrssicheres Auto, einen Sturzhelm mit Prüfzeichen und eine Lizenz, die beim Deutschen Motorsport Bund DMSB erhältlich ist.

Ausschreibungen für die einzelnen Veranstaltungen stehen rechtzeitig zum Download zur Verfügung. In der Ausschreibung sind sowohl der Meldeschluss als auch die Teilnahmegebühr angegeben. Vor der erstmaligen Teilnahme ist es ratsam, sich über die Einteilung der Fahrzeuge in die verschiedenen Klassen zu informieren. Dafür kann auch gerne bei uns nachgefragt werden.

Vereinsinterne Veranstaltungen und ein Schnuppertraining für jedermann!

Für unsere Mitglieder führen wir auch vereinsinterne Slalomveranstaltungen durch, bei denen ohne Leistungsdruck unter rennmäßigen Bedingungen trainiert werden kann. Hier gibt es keine Zeitwertung und keine Lizenzpflicht. Hier können auch neue Mitglieder, die bisher noch keine motorsportliche Erfahrung sammeln konnten, unter Anleitung erfahrener Sportfahrer die ersten Versuche im Slalomsport unternehmen.

Interessenten können bei diesem vereininternen Training auch mal ein paar Schnupperrunden drehen. Ein Führerschein, ein verkehrssicheres Auto und ein Sturzhelm mit Prüfzeichen mitbringen und schon kann es losgehen. Eine Voranmeldung ist zu empfehlen.

Clubslalom

Für den Einstieg bieten sich auch die sogenannten Clubslalomveranstaltungen an. Hier kann prinzipiell jeder mitfahren. Spezielle Einsteigerklassen geben auch Anfängern eine gute Chance, gleich beim ersten Versuch einen kleinen Pokal mit nach Hause zu nehmen. Die Steckenlängen betragen maximal 1000 m und durch einen relativ eng aufgebauten Parcours werden in der Regel keine sehr hohen Geschwindigkeiten erreicht.

Rennslalom

Eine Klasse höher ist der Rennslaom anzusiedeln. Die Strecken sind hier deutlich länger, und es werden auch höhere Geschwindigkeiten erreicht. Hier kann ein Wertungslauf schon mal 5 km lang sein und die Schnellsten kommen an einigen Stellen auf ein Tempo von gut über 100 km/h. Bevor man sich an einen Rennslalom wagt, ist es jedoch ratsam, einige Clubslaloms  zu fahren.

Was für ein Auto brauche ich?

Mitmachen kann man eigentlich mit fast jedem Auto. Ein strenges technisches Reglement sorgt dafür, dass schwächere und leistungsstärkere Fahrzeuge in unterschiedlichen Klassen antreten. Außerdem wird zwischen serienmäßigen und den sogenannten verbesserten Fahrzeugen, also den „getunten“ unterschieden.

Die genauen technischen Bestimmungen, die zur Klasseneinteilung führen, unterscheiden sich zwischen dem Clubsport und dem Rennslalom. Die nötigen Informationen gibt es beim Deutschen Motor Sport Bund DMSB und bei den Automobilclubs. Natürlich kann man sich auch direkt bei den Veranstaltungen des PSV informieren.

Anfangen werden die meisten mit ihren normalen, serienmäßigen Alltagsautos. Wer dann später höher hinaus will, wird eventuell sein Fahrwerk etwas verbessern und sich einen Satz Sport- oder Rennreifen zulegen. Das reicht aber auch schon aus, um den Slalomsport erfolgreich zu betreiben. Natürlich sind nach oben wenig Grenzen gesetzt, und in den „Königsklassen“ der verbesserten Fahrzeuge findet man schon richtige Boliden mit sehr vielen PS. Diese Fahrzeuge sind dann oft nicht mehr für den Straßenverkehr zugelassen und werden auf einem Anhänger zur Rennstrecke transportiert.

Die strengen, vom DMSB vorgegebenen Sicherheitsvorschriften für die Beschaffenheit des Slalomparcours, die Ausrüstung der Fahrzeuge und die Fahrerausrüstung (Sturzhelm) werden genau überwacht. In den besonders stark getunten Fahrzeugen, von denen schon die Rede war, sind in der Regel Überrollkäfige eingebaut, die den Fahrer bei Unfällen schützen sollen.